Grabbepflanzung für Herbst & Winter

Die Grabbepflanzung für den Herbst und Winter wird im September/Oktober aktuell, wenn die kühlen Nächte dem Sommerflor mehr und mehr zusetzen. Die Zeit des bunten Laubes bietet noch einmal traumhaft intensive, warme Farben, das Saisonfinale ist alles andere als trist. Dennoch gilt es, an den Winter zu denken und vorzusorgen.

Die Grabbepflanzung für den Herbst & Winter wird in der Regel so erstellt, dass zu Allerheiligen am 1. November ein schöner Schmuck, meist in Form von Gestecken, auf dem Grab Platz hat. Ist dies nicht gewünscht, wird die ganze Fläche mit Pflanzen oder, oft nur teilweise, mit Deckmaterial abgedeckt. In der Phase rund um den Totengedenktag Allerheiligen und Allerseelen pilgern über das Jahr gesehen mit Abstand die meisten Angehörigen zu den Gräbern, legen Gestecke ab und bringen Grablichter an, welche besonders die Reihengrab-Felder in kleine, mystische Lichtermeere verwandeln.

Vor allem für den frühen Herbst gibt es diverse Blütenpflanzen, Blattschmuck und Beeren, die auch für Gräber sehr attraktiv sind. Doch einiges davon ist nicht winterhart. Es gilt deshalb, Pflanzen auszuwählen, die winterhart sind oder zumindest bis weit in den Winter hinein schön bleiben wie z.B. die beliebte Glockenheide (Erica cinerea) oder der Stacheldraht (Leucophyta brownii).
In Regionen mit hoher Schneelast machen ferner die sehr schön präsentierenden, grossen Qualitäten von Blüten- oder Beeren-Skimmien als Blickfang wenig Sinn. In solchen Fällen eignen sich Zwergkoniferen besser.

Gegenüber der Sommerbepflanzung hat der Herbst den Nachteil, dass enger gepflanzt werden muss, aber gleichzeitig einen grossen Vorteil: es braucht kaum noch Pflege, nicht zuletzt, weil Giessen nur in Ausnahmefällen nötig ist. Stagnierendes Wachstum, tiefere Temperaturen und die in der Regel höheren Regenmengen sorgen dafür, dass für zusätzliches Wasser nur selten Bedarf besteht.

Werden im Herbst Garten-Stiefmütterchen (Pensées), Hornveilchen (Viola cornuta), Gänseblümchen (Bellis) oder Vergissmeinnicht (Myosotis) gepflanzt, präsentiert sich das Grab im Gegensatz zur ebenfalls verbreiteten Tradition, die Grabfläche mit Reisig abzudecken, schon im zeitigen Frühjahr ziemlich bald blühend.

Die 10 besten Pflanzen für die Grabbepflanzung im Herbst & Winter

1. Das Hornveilchen (Viola cornuta) als herbstliche Grabbepflanzung

Das wintergrüne Hornveilchen stammt, wie bereits bei den Frühlingsblühern beschrieben aus den Pyrenäen, wo es noch bis in Höhen von 2500 Metern anzutreffen ist. Es hart ist es im Nehmen, blüht bereits im Herbst ansprechend auf und ist demzufolge besonders geeignet für eine Herbstpflanzung, die auch im Frühjahr Freude macht. Wintertemperaturen bis – 20° Celsius stellen das Hornveilchen vor keinerlei Probleme. Dank seiner leicht kriechenden Triebe wächst es teppichartig, was seine Bedeutung für die Grabbepflanzung erklärt. Es gibt unzählige Farbnuancen, die zum Beispiel mit Heidepflanzen hübsch kombiniert werden können.
Empfehlenswerte Kombinationen für die Grabbepflanzung im Herbst & Winter:

Knospenheide (Calluna), Seggen (Carex), Chrysanthemen aller Art (Chrysanthemum), Glockenheide (Erica gracilis, Erica sparsa u.a.), Blauschwingel (Festuca), Taubnessel (Lamium maculatum), Drahtstrauch (Muehlenbeckia), Heiligenkraut (Santolina), u.a.. Werden zwischen die Pflanzen einige Tulpen-, Narzissen- oder auch Ranunkelknollen in die Erde gedrückt, ist für ein hübsches kleines Zusatzfeuerwerk im Frühling gesorgt.

Hornveichen (Viola cornuta)

2. Das Garten-Stiefmütterchen (Viola x wittrockiana) als Grabbepflanzung für Herbst & Winter

Das Garten-Stiefmütterchen, auch Pensée genannt, ist ebenfalls bereits bei den Frühlingsblühern beschrieben. Es ist eine Kreuzung aus drei Viola-Arten, eine Kulturform, die es in der Natur nicht gibt. Die grössten Hybridsorten haben Blüten mit bis zu 8 cm Durchmesser, es gibt aber auch mittlere und kleinere Blütengrössen in diversen Farben und Formen. Ein kleiner Nachteil ist, dass die Blüten nicht so regenfest sind wie die der Hornveilchen.
Empfehlenswerte Kombinationen für die Grabbepflanzung im Herbst & Winter:
Besenheide (Calluna), Glockenheide (Erica), Seggen (Carex), Chrysanthemen (Chrysanthemum), Spindelstrauch (Euonymus fortunei), Blauschwingel (Festuca), Taubnessel (Lamium maculatum), Drahtstrauch (Muehlenbeckia), Heiligenkraut (Santolina), Greiskraut (Senecio cineraria), u.a.. Werden zwischen die Pflanzen einige Tulpen-, Narzissen- oder auch Ranunkelknollen in die Erde gedrückt, ist für ein hübsches kleines Zusatzfeuerwerk im Frühling gesorgt.
Garten-Stiefmütterchen, auch Pensée genannt (Viola x wittrockiana)

3. Das Gänseblümchen (Bellis perennis) als Grabbepflanzung für Herbst & Winter

Auch das Gänseblümchen wurde bereits bei den Frühlingspflanzen gewürdigt. Die einheimische, zweijährige Staude eignet sich ebenfalls prima für die Herbstpflanzung. Bei den in unseren Gärtnereien kultivierten Sorten handelt es sich um grossblütige, gefülltblühende Züchtungen. Das Gänseblümchen liebt nährstoffreiche Böden. Es kommt auch mit Nässe recht gut zurecht, sofern es nicht gleichzeitig zu schattig ist.
Empfehlenswerte Kombinationen für die Grabbepflanzung im Herbst & Winter:
Rosafarbenes oder Weisses Vergissmeinnicht (Myosotis), Weisse Hornveilchen (Viola cornuta), Weisse Garten-Stiefmütterchen (Viola x wittrockiana), rosafarbene Lenzrosen (Helleborus orientalis Cultivars), u.a.
Gänseblümchen (Bellis perennis)
Gänseblümchen (Bellis perennis)

4. Das Vergissmeinnicht (Myosotis sylvatica) als Grabbepflanzung für Herbst & Winter

Das liebliche Vergissmeinnicht gehört zu den Raublattgewächsen und ist in Europa heimisch. Es handelt sich um eine sehr winterharte, zweijährige Staude mit einer unübertrefflichen Symbolik für Trauer, Abschied oder auch ewige Liebe. Das Vergissmeinnicht kann ebenfalls im Herbst oder im Frühjahr gepflanzt werden und bevorzugt feuchte, nährstoffreiche und humose Böden. Während die Pflanzen im Herbst mit dem benötigten Pflanzabstand von 20 cm noch etwas verloren aussehen, schliessen sich die Lücken im Frühling durch das kräftige Wachstum ab Mitte März allmählich. Neben der Hauptfarbe Hellblau gibt es auch rosafarbene oder weisse Sorten. Blütezeit ist von April bis Juni.
Empfehlenswerte Kombinationen für die Grabbepflanzung im Herbst & Winter:
Tulpen, weisse Narzissen (Narcissus), weisse oder rosafarbene Hyazinthen (Hyacinthus), Hornveilchen (Viola cornuta), Stiefmütterchen (Viola x wittrockiana). Sehr schön machen sich als Ergänzung zum Vergissmeinnicht weisse oder gelbe Tulpen, die ebenfalls gleich im Herbst zwischen den Pflanzen in die Erde gedrückt werden und so im kommenden Frühling für gute Laune sorgen.
Weissblühendes Vergissmeinnicht (Myosotis sylvatica)
Rosafarbenes Vergissmeinnicht (Myosotis sylvatica)

5. Knospenheiden (Calluna) als Grabbepflanzung für Herbst & Winter

Knospenheiden sind inzwischen auch auf Gräbern die beliebtesten Heidepflanzen. Es gibt sie in diversen Farben und Qualitäten. Obwohl Knospenheiden absolut winterhart sind, sieht man auf den Gräbern im zeitigen Frühjahr oft viele braune Pflanzen. Diese sind nicht erfroren, sondern in Trockenphasen verdurstet. Obwohl die Knospenblüher lange Zeit schön bleiben, werden die Knospen im Frühjahr blass bis bräunlich, bei lebenden Pflanzen bleibt jedoch das Laub weiter unten grün. Die Pflanzen könnten dann leicht zurückgeschnitten und weiter kultiviert werden, zumeist ersetzt man sie aber im März durch farbenfrohe Frühlingsboten.
Empfehlenswerte Kombinationen für die Grabbepflanzung im Herbst & Winter:
Die kühlen Töne wie weiss, rosa oder dunkelrosa werden am besten mit ähnlichen Farben, z.B. von Chrysanthemen (Chrysanthemum) oder Purpurglöckchen (Heuchera) abgetönt. Auch silbergraue wie der Silberzapfen (Helichrysum), das Heiligenkraut (Santolina) oder das Greiskraut (Senecio cineraria), wirken sehr adrett. Knospenheiden, die einen gelben oder orangen Einschlag haben, sollten besser mit warmen Farben kombiniert werden. Sehr hübsch dazu passen gelbe oder gelb-orange Hornveilchen (Viola cornuta) oder Pensée (Viola x wittrockiana).
Knospenheide (Calluna vulgaris)
Knospenheide (Calluna vulgaris)

6. Glockenheiden (Erica gracilis) als Grabbepflanzung im Herbst & Winter

Die gewöhnliche Glockenheide (Erica gracilis) ist als Friedhofpflanze nach wie vor verbreitet, wenn ihr auch die Knospenheiden etwas den Rang abgelaufen haben. Ihre Blütenglöckchen sind grösser, weshalb man mit ihr im Vergleich zur Knospenheide die bessere Fernwirkung erzielt. Die Glockenheide stammt aus Südafrika und erträgt keine Minustemperaturen. Dennoch bleibt ihre hübsche Farbe im Winter lange Zeit frisch, so dass die Blütentriebe auch aus dem Schnee wie unbeeindruckt hervorschauen..
Empfehlenswerte Kombinationen für die Grabbepflanzung im Herbst & Winter:
Glockenheiden passen prima zu Silbergrauen wie Stacheldraht (Leucophyta brownii), Heiligenkraut (Santolina), Silberzapfen (Helichrysum) oder Greiskraut (Santolina), aber auch zu braunen Gräsern, z.B. der Fuchsrote Segge (Carex buchananii) oder der Neuseeland-Segge (Carex comans). Auch Ton-in-Ton mit Chrysanthemen, Alpenveilchen oder Viola erzielt man schöne Effekte.
Glockenheide (Erica gracilis)
Glockenheide im Schnee (Erica gracilis)

7. Chrysanthemen (Chrysanthemum x grandiflorum) als Grabbepflanzung für Herbst & Winter

Chrysanthemen sind im Herbst um Haus und Vorgarten der grosse Renner und so erstaunt es nicht, dass sie auch auf Friedhöfen weit verbreitet sind. Dank ihrer unzähligen Farben, Blütengrössen und Wuchstypen sind sie sehr universell einsetzbar. Besonders beliebt sind auf Allerheiligen hin die grossblumigen Ballchrysanthemen, die vorzugsweise am Kopf der Gräber platziert werden. Kleine, kompakte Sorten schmücken zusammen mit anderen Herbstblühern auch bereits ab August manche Gräber. Die meisten Chrysanthemen sind nicht komplett winterhart. Sie werden in der Regel knospig gekauft, um für 4–6 Wochen Farbe zu erzeugen.
Empfehlenswerte Kombinationen für die Grabbepflanzung im Herbst & Winter:
Heidepflanzen, Wolfsmilch (Euphorbia amygdaloides), Strauchveronika (Hebe sp.), Purpurglöckchen (Heuchera), Drahtstrauch (Muehlenbeckia), Ziersalbei (Salvia officinalis), Mahagoni-Segge (Uncinia rubra), u.a.
Ballchrysantheme (Chrysanthemum x grandiflorum)
Chrysanthemen-Trio (Chrysanthemum)

8. Alpenveilchen (Cyclamen persicum) als Grabbepflanzung für Herbst & Winter

Das Alpenveilchen ist ein sehr beliebter kleiner Herbstblüher, der viel Farbe erzeugt. Nicht wenige Sorten haben zudem sehr attraktive Blattmuster. Leider ist es mit der Blühseligkeit im November langsam aber sicher vorbei. Den Winter übersteht die aus Südosteuropa und Nordafrika stammende Pflanze nicht, obwohl sie eine dicke Knolle als Überdauerungsorgan bildet. Alpenveilchen gibt es von weiss über lachs, rosa und rot bis violett, auch zweifarbige und gerüschte Sorten sind beliebt.
Empfehlenswerte Kombinationen für die Grabbepflanzung im Herbst & Winter:
Purpurglöckchen (Heuchera), Heidepflanzen (Calluna, Erica), kompakte Gräser, z.B. die Hachijo-Segge (Carex hachijoensis), der Blauschwingel (Festuca), der schwarze Schlangenbart (Ophiopogon planiscapus), u.a.
Alpenveilchen (Cyclamen persicum)

9. Stacheldraht (Leucophyta brownii) als Grabbepflanzung für Herbst & Winter

Der dichtbuschige, stark verzweigte Strauch mit dem bizarren Wuchs hat nur winzige, schuppenartige Blätter. Kleine Pflanzen eignen sich wunderbar als hübsche Begleit- und Füllerpflanzen, grosse Exemplare als Solitärs. Der aus Australien stammende, ausgesprochen kugelig wachsende Strauch ist leider nicht winterhart.
Empfehlenswerte Kombinationen für die Grabbepflanzung im Herbst & Winter:
Purpurglöckchen (Heuchera), Heidepflanzen (Calluna, Erica), Alpenveilchen (Cyclamen persicum), Greiskraut (Senecio cineraria), u.a.
Stacheldraht oder Silberblatt (Leucophyta brownii)
Stacheldraht (Leucophyta brownii)

10. Seggen (Carex sp.) als Grabbepflanzung im Herbst & Winter

Gräser sind besonders im Herbst als Kombinationspartner beliebt. Auch in der Grabbepflanzung sind Arten und Sorten, die keine Ausläufer bilden, sehr attraktiv und empfehlenswert. Vor allem die diversen Zierseggen (Carex) bieten sich an. Die meisten im Handel erhältlichen Carex-Gräser bilden kaum Ausläufer und verfügen über eine sehr gute Winterhärte. Die Farbpalette reicht von Gelbgrün über Olive, Dunkelgrün und Blaugrün bis hin zu Bronze und stumpfem Braun. Ein beherzter Rückschnitt im Frühjahr ist praktisch der ganze Zauber an Pflege, den man ihnen gönnen sollte.
Empfehlenswerte Kombinationen für die Grabbepflanzung im Herbst & Winter:
Aufgrund ihres kompakten Wuchses passt die zweifarbige Hachijo-Segge (Carex hachijoensis) wunderbar zu kleinen Herbstblühern wie Hornveilchen (Viola cornuta), Garten-Stiefmütterchen (Viola x wittrockiana) oder Alpenveilchen (Cyclamen persicum). Die frischgrüne Garten-Segge (Carex oshimensis ‚Everillo‘) sieht wunderbar aus zu gelben Violas, auberginefarbenen Purpurglöckchen (Heuchera) oder der Glockenheide (Erica gracilis).
Fuchsrote Segge (Carex buchananii)
Zwergkalmus (Acorus gramineus)